skip to Main Content

Erstes Thermolyse Recycling-Modul in Betrieb

Anfang Oktober 2020 lieferte unser Technologiepartner Biofabrik Technologies GmbH das erste Thermolysemodul mit einer Verarbeitungskapazität von 250 kg/Tag nach England aus. Aufgrund dieses ersten produktiven Moduls startet nun die Serienproduktion der P1000 –  Module mit einer Kapazität von 1000 Kg/ Tag. Die ersten 10 Module werden an ENESPA ausgeliefert.

Videoschnitt der Abnahme des 250 kg/Tag – Moduls

Wir werden das erste Unternehmen sein, welches das Recyclen von gemischten Kunststoffabfällen mit der Thermolysetechnologie im industriellen Massstab betreiben wird.
Vor fast 10 Jahren konnten wir mit einem eigenen Prototypen aufzeigen, dass die Thermolysetechnologie für das Recyclen von gemischten Kunststoffabfällen kontinuierlich und wirtschaftlich betrieben werden kann.
Unterdessen konzentrieren wir uns auf das Entwickeln von Standorten und das Betreiben von Anlagen. Unsere langjährigen Erfahrungen und das gewonnene Know-how kommen uns nun voll zugute. Wir konzentrieren uns auf Kapitalbeschaffung, Bewilligungsverfahren, Standortentwicklungen, Beschaffen der richtigen Rohmaterialien, gewinnen von Fördergeldern und dem Handel vom Endprodukt. Entscheidend für den kontinuierlichen Betrieb der Anlagen sind die Zuführsysteme, wo wir teilweise eigene Technologien einsetzen.

BBC Berichtet über die Betriebsaufnahme des 250 kg/Tag – Moduls in England

Industrielles Kunststoffrecycling – Investoren und Anleger können sich das erste Mal am spannenden Geschäft direkt beteiligen
Zur Finanzierung der Anlagen bestehen zwei Finanzierungsinstrumente.

  • Investoren können sich mittels Aktien bei uns beteiligen. Die Tranche von Oktober bis November wird für CHF 16.00/Aktien angeboten. Aktien in späteren Tranchen werden mehr kosten.
  • Ab Anfang Oktober bieten wir für Anleger auch Obligationen an. 4.5%/Jahr auf 4 Jahre. Die Obligationen werden über ENESPA AG Balzers vertrieben. In Liechtenstein haben die Finanzbehörden (FMA) unser Projekt geprüft und freigegeben.
20201022 155619

Fertigung der Bauteile für die 1000 kg/Tag-Module bei Nürmont

Risiko der Entwicklung ist ausgelagert
Indem wir die Anlagen bei unserem Technologiepartner kaufen und uns auf die Entwicklung von Standorten und deren Betrieb konzentrieren, konnten wir das Entwicklungsrisiko auslagern.
Mit dem ersten 250 kg/Tag – Modul, welches Biofabrik nach ausführlichen Abnahmetests ausgeliefert hat, wurde aufgezeigt dass die Technologie perfekt funktioniert. Die 1000 kg/Tag – Module sind eine Skalierung der ersten Anlage. Die Serienproduktion startete Anfang Oktober beim Anlagebauer Nürmont. Wir haben 10 Module bestellt und angezahlt. Wir erwarten die ersten Abnahmetests November Dezember. Volle Produktionsaufnahme wird Anfang 2021 sein.

Handyvideo des Abnahmebetriebes mit Erklärungen von CEO Cyrill Hugi

Für unsere Kinder:
Ökologisch und wirtschaftlich
sinnvoll investieren

ENESPA AG wird ab der ersten Anlage positiven CashFlow erwirtschaften. Durch den Parallel-Betrieb von mehreren Anlagen steigen die Erlöse überproportional und dementsprechend der Unternehmenswert. Die Nachfrage nach dieser Technologie ist riesig. Momentan interessieren sich 18 Standorte in Deutschland für den Betrieb einer Anlage.

Die Wirtschaftsförderung des Industriepark «Schwarze Pumpe» zeigt sich am ENESPA-Projekt sehr interessiert. Aufgrund eingehender Prüfung deklarierte die zuständige Förderbank das Projekt als förderfähig. Nach der abgeschlossenen Bewilligung wird das Projekt durch die Förderbank unterstützt. Das Bewilligungsverfahren ist in Bearbeitung. (Stand Juli 2020)

Ziel ist, dass die erste 5‘000 kg/Tag-Anlage im Industriepark bis Ende 2020 in Betrieb ist. Sobald die Anlage stabil läuft, wird ENESPA weitere zehn Anlagen bauen und Schritt um Schritt auf vierzig Anlagen wachsen. Die zehn Anlagen sollen bis Ende 2021 in Vollbetrieb sein.

Back To Top