skip to Main Content

Fragen und Antworten

Wie sicher ist der Poduktionsstart am Standort «Schwarze Pumpe» im Herbst 2020

Alle Zeichen stehen auf Grün. Die Anzahlung für den Bau der modularen Recycling-Anlage über 5000 kg/Tag haben wir getätigt und die Betriebsbewilligungen im Industriepark Sachsen sind beantragt. Die Umweltverträglichkeitsprüfung ist abgeschlossen. Der Bau der Thermolyse-Anlage basiert auf einer 250 kg/Tag Testanlage, welche während Monaten stabil lief. Die gemischten Kunststoffabfälle entsprachen vor 1 Jahr unseren Anforderungen. Sie werden momentan nochmals geprüft. Der Anlagebauer ist eines der renommiertesten Unternehmen Deutschlands.

Wir sehen keine Hindernisse für den Produktionsstart.

Was sind die Vorteile der Partnerschaft mit dem Anlagenhersteller

Durch die Investition in Produktion von fertigen Anlagen können wir die Risiken einer Eigenentwicklung ausschliessen und sparen zudem Geld und Zeit. Kombiniert mit der heutigen Erfahrung in Standortbewilligung, Umweltverträglicheitsprüfung und prüfen von Rohmaterialien können wir nun direkt in den Betrieb des Kunststoffrecyclings einsteigen. Damit sind die 17 Monate Unterbruch durch die FINMA praktisch egalisiert.

Warum wurde die ENESPA AG durch die FINMA während einem Jahr blockiert?

Die Suche von Investoren auf dem Consumer-Markt mittels Obligationsanleihen ist ein unüblicher Weg obwohl sehr effizient und wirkungsvoll. Die FINMA hat die Aufgabe Investoren zu schützen und Anlass gesehen, unser Unternehmen zu untersuchen. Während den Untersuchungen durch die FINMA war die gesamte Geschäftstätigkeit blockiert gewesen. Die FINMA attestierte nach 17 Monaten Untersuchung und Anpassungen in der Kapitalstruktur der ENESPA AG den ordnungsgemässen Zustand.
Rückblickend stellen wir fest, dass ein vertieftes Gespräch mit den Verantwortlichen bei der FINMA und das Anpassen der Kapitalstruktur den Prozess massiv beschleunigt und vergünstig hätte. Auch wäre eine Anlaufstelle bei der FINMA, welche geplante Vorgehen für Kapitalfindung prüft, sehr hilfreich. (Deutschland und Lichtenstein bieten das an)

Seit Anfang 2020 sind Gesetze in Kraft, welche unser Vorgehen für die Kapitalsuche vereinfachen.

Was sind die Vorteile der ENESPA AG gegenüber Mitbewerbern?

Der Betrieb einer Recycling-Anlage für gemischte Kunststoffabfälle auf Basis der Thermolyse ist nicht ganz einfach. ENESPA AG kennt unterdessen alle Hürden und technischen Herausforderungen. Auch mit Standortbewilligungen und Umweltverträglichkeitsprüfungen haben wir eingehende Erfahrung.
Wir werden immer noch zu den ersten Unternehmen gehören, welche solche Anlagen wirtschaftlich betreiben werden. Unser Vorteil ist das Know-how, das Konzept der Anlage und die Partnerschaft mit einem renommierten Anlagenbauer. Zudem ist die Nachfrage für die komplette Kreislaufwirtschaft bei gemischten Kunststoffabfällen riesig.

Wie schnell kommt die ENESPA AG in die Gewinnzone?

Wie geplant werden wir schon mit der ersten Anlage schwarze Zahlen schreiben. Verlangen Sie die detaillierte Investoren-Broschüre.

Wie steht es mit der CO2-Belastung durch den Betrieb der Anlage

Der Thermolyse-Prozess läuft ohne Luftzufuhr und dementsprechend ohne CO₂-Abgase. Das Paraffinöl kann später für Energiegewinnung Verwendung finden, wo  durch die Verbrennung eine CO₂-Belastung entsteht. Wir ziehen jedoch vor, dass das Paraffinöl in Raffinerien für die Herstellung von neuen Kunststoffen verwendet wird, womit der CO₂-freie Kreislauf geschlossen wird.

Ist die Verbrennung von Kunststoffabfällen in der KVA zur Wärmeerzeugung nicht sinnvoller

Um unseren Fussabdruck der Umweltbelastung auf eine nachhaltige Grösse zu reduzieren, ist Kreislaufwirtschaft für alle Rohstoffe angesagt. Nur schon daher ist es sinnvoll den Plastikabfall in Form des von uns hergestellten Paraffinöles für die Kunststoffherstellung zu verwenden und nicht zu verbrennen. Auch aus Sicht der CO2-Belastung ist die komplette Kreislaufwirtschaft für Kunststoffabfälle sinnvoll. Thermolyse ist das Verfahren, um die Wertigkeit von gemischten Kunststoffabfällen zu erhalten.

Auch die finanzielle Wirtschaftlichkeit zeigt, dass dieses Verfahren sehr sinnvoll ist.

Detaillierte Unterlagen für Investoren






Für unsere Kinder:
Ökologisch und wirtschaftlich
sinnvoll investieren

ENESPA AG wird ab der ersten Anlage positiven CashFlow erwirtschaften. Durch den Parallel-Betrieb von mehreren Anlagen steigen die Erlöse überproportional und dementsprechend der Unternehmenswert. Die Nachfrage nach dieser Technologie ist riesig. Momentan interessieren sich 18 Standorte in Deutschland für den Betrieb einer Anlage.

Die Wirtschaftsförderung des Industriepark «Schwarze Pumpe» zeigt sich am ENESPA-Projekt sehr interessiert. Aufgrund eingehender Prüfung deklarierte die zuständige Förderbank das Projekt als förderfähig. Nach der abgeschlossenen Bewilligung wird das Projekt durch die Förderbank unterstützt. Das Bewilligungsverfahren ist in Bearbeitung. (Stand Ende September 2018)

Ziel ist, dass die erste 5‘000 kg/Tag-Anlage im Industriepark bis Ende 2020 in Betrieb ist. Sobald die Anlage stabil läuft, wird ENESPA weitere zehn Anlagen bauen und Schritt um Schritt auf vierzig Anlagen wachsen. Die zehn Anlagen sollen bis Ende 2021 in Vollbetrieb sein.

Back To Top