Unser CEO und Verwaltungsratspräsident Cyrill Hugi erzählt Ihnen im enespa Update 9, was gerade alles an unserem neuen Standort in Hamburg passiert, was das mit unserem Standort in Hoyerswerda zu tun hat und was wir bald am Standort Bernsdorf produzieren.

Hamburg
An unserem neuen Standort in Hamburg entsteht bis Mitte Jahr eine Plastic-to-Oil-Anlage zu Demonstrations- und Forschungszwecken. Die Integration der verschiedenen Abteilungen ermöglicht es uns, Prozesse und Produktionsverfahren vor Ort laufend zu optimieren und so die Qualität und die Rentabilität unserer Produkte zu erhöhen.

 

Hoyerswerda
Wir haben zwei der drei Ölveredelungsanlagen von Hoyerswerda nach Hamburg gebracht. Dort wird nun jede von ihnen von 200 kg Leistung pro Tag auf 3000 kg Leistung umgebaut. Ein beachtliches Upgrade des bestehenden Outputs!

 

Bernsdorf
Im vergangenen Dreivierteljahr haben wir an unserem neuen Standort Bernsdorf viel Vorarbeit geleistet. Nun dürfen wir offiziell verkünden: Wir gehen unter die AdBlue-Produzenten. Freuen Sie sich auf Film-Aufnahmen vor Ort im nächsten Update.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Blick hinter die Kulissen: Plastic-to-Oil im Detail

Unser Laborleiter und promovierter Chemiker, Dr. rer. nat. Albert Paparo, zeigt Ihnen unsere lineare Plastic-to-Oil Anlage und wie wir aus Plastik wertvolle Produktöle gewinnen.

Neuer Standort Hamburg

Mit dem Start dieses Jahres nahmen wir unseren neuen Standort in Tangstedt bei Hamburg in Betrieb. An geografisch optimaler Lage bündeln wir unsere Kräfte. Im Verlaufe des ersten Halbjahres wird zudem eine Plastic-to-Oil-Anlage zu Demonstrations- und Forschungszwecken erstellt.

Partnerschaft mit BioDesign Foundation

Im Verlauf des Jahres 2023 haben wir eine enge Partnerschaft mit der BioDesign Foundation gestaltet. In der Kombination der technischen Durchbrüche von enespa und der Entschlossenheit der BioDesign Foundation sehen wir ein weltveränderndes Potenzial.

enespa Update – Folge 8

Die ersten Plastic-to-Öl-Anlagen sind auf dem Weg zu ihren Ziel-Destinationen nach Übersee. Dazu kommen Folgeaufträge über 6.6 Mio. Euro. Für das enespa-Team wird damit ein Traum wahr.