skip to Main Content

Kunststoffabfälle recyclen
mit dem Thermolyse-Verfahren

spatrol_anlage_im_bau_enespa

Trotz weltweiter Bemühungen landen Plastikabfälle auf Müllhalden, schwimmen in den Meeren und werden unter Freisetzung des klimaschädlichen CO₂ verbrannt.
In Deutschland werden…

Recycling – ein neues und spannendes Geschäftsfeld

Gewinnentwicklung beim Betrieb von mehreren Anlagen

Die Potenziale im Kunststoffrecycling sind enorm. Das Plastikmüllaufkommen steigt und Rohstoffe aller Art werden knapper.
Die neu entwickelte Anlage…

Thermolyse – bewährte Technologie

Stoffbilanz Thermolyseanlage

Durch die Partnerschaft mit Biofabrik können wir die Risiken einer Eigenentwicklung ausschliessen und sparen damit auch noch Kapital. Mehrere Anlagen für die …

ENESPA AG mit Kunststoffrecycling am Durchstarten

cyrill_hugi_enespa

Gegründet wurde die ENESPA AG 2011 – mit der Idee, modulare Blockheizkraftwerke zu konstruieren und mit Rapsöl zu betreiben. Nach Analysen und einigen Versuchen…

Unternehmensbewertung durch Analyst Philip Nerb

Phlip Nerb von www.wertanalyse.de ist ein erfahrener Analyst und Journalist mit einer beachtliche Referenzliste. Anhand der Obligation befasste er sich detailliert mit dem Projekt «Kunststoffrecycling von ENESPA AG». Seine Beurteilung «einwandfrei» (2+).
Detaillierte Analyse von Analyst Philip Nerb (PDF)

Aufbaubank anerkennt das Thermolyse-Projekt der ENESPA AG als grundsätzlich förderfähig

bank

Das Recycling-Projekt der ENESPA AG wurde durch die regionale Aufbaubank als förderfähig eingestuft. Für die darauf aufbauende Zusage zur finanziellen Unterstützung ist nun die Bewilligung nach dem Bundes-Immissionsschutz-Gesetz (BImSchG)-Verfahren Voraussetzung. Dieser Antrag ist in Arbeit.

Unterlagen für Investoren

Sie erhalten kostenlos und unverbindlich folgende Unterlagen

  • Detailbroschüre für Investoren
  • Factsheet für Aktionäre
  • Letter of Intent






NEWS

ENESPA AG nimmt normale Geschäftstätigkeit nach FINMA-Untersuchung wieder auf

Bild-Finma

Mit dem Abschlussbericht der FINMA vom 4. Februar 2020 bestätigt diese, dass der ordnungsgemässe Zustand des Unternehmens wieder hergestellt ist, und die ENESPA AG wieder der normalen Geschäftstätigkeit nachgehen darf. Alle Kontensperrungen sind aufgehoben und der Handelsregistereintrag normalisiert. ENESPA AG plant die Erste Recycling-Anlage im Herbst 2020 in Betrieb zu nehmen.

Umweltverträglichkeitsprüfung mit Erfolg abgeschlossen

Abbildung-Bewilligung-790x444

Für die Bewilligung des Betriebs einer Thermorecycling-Anlage in unserer Grösse benötigt es das BImSchG-Verfahren. Das Verfahren des Bundes Imissionssschutz Gesetz (BImSchG) enthält Baubewilligung und Betriebsbewilligung sowie alle messbaren Parameter für den Betrieb und die Kontrolle der Anlage (Immissionen, Sicherheit, etc.).

Grundstück im Industriepark «Schwarze Pumpe» Sachsen in Planung

Plan-bearbeitet

Das ausgewählte Grundstück auf dem Industriestandort «Schwarze Pumpe» in Sachsen ist in Planung. Unten aufgeführt die ersten Grobpläne, welche ein Teil des Bewilligungsverfahrens sind.

Für unsere Kinder:
Ökologisch und wirtschaftlich
sinnvoll investieren

ENESPA AG wird ab der ersten Anlage positiven CashFlow erwirtschaften. Durch den Parallel-Betrieb von mehreren Anlagen steigen die Erlöse überproportional und dementsprechend der Unternehmenswert. Die Nachfrage nach dieser Technologie ist riesig. Momentan interessieren sich 18 Standorte in Deutschland für den Betrieb einer Anlage.

Die Wirtschaftsförderung des Industriepark «Schwarze Pumpe» zeigt sich am ENESPA-Projekt sehr interessiert. Aufgrund eingehender Prüfung deklarierte die zuständige Förderbank das Projekt als förderfähig. Nach der abgeschlossenen Bewilligung wird das Projekt durch die Förderbank unterstützt. Das Bewilligungsverfahren ist in Bearbeitung. (Stand Ende September 2018)

Ziel ist, dass die erste 5‘000 kg/Tag-Anlage im Industriepark bis Ende 2020 in Betrieb ist. Sobald die Anlage stabil läuft, wird ENESPA weitere zehn Anlagen bauen und Schritt um Schritt auf vierzig Anlagen wachsen. Die zehn Anlagen sollen bis Ende 2021 in Vollbetrieb sein.

Back To Top